Ratinger Bienenzuchtverein

von 1868 e. V.

2016-01 Gift im Garten

Der Ratinger Bienenzuchtverein von 1868 e.V. warnt vor Gift im Garten.

Es ist zwar zurzeit noch kalt, der nächste Frühling kommt aber bestimmt.

Für jede Gartenbesitzerin und jeden Gartenbesitzer ist es der jährliche Beginn der Pflanz- und Gartenzeit. Leider hat die bequeme Benutzung von Unkraut-Vernichtern auch im eigenen Garten stark zugenommen.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat in den letzten 15 Jahren Urinproben von rund 400 Studenten genommen. Während 2001 nur bei 10 Prozent der Unkrautkiller Glyphosat nachgewiesen werden konnte, waren es vergangenes Jahr 40 Prozent, 2013 sogar fast 60 Prozent. In einem jetzt veröffentlichten Bericht sieht die Behörde besonderen Diskussions- und Forschungsbedarf. Sie untersucht nun die Glyphosat-Belastung bei Kindern.

Über diesen meist eingesetzten Wirkstoff in Herbiziden wird seit letztem Frühjahr hitzig diskutiert. Auslöser: Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation hatte Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft.

Einige Baumärkte in Deutschland nehmen glyphosathaltige Pflanzengifte aus dem Sortiment. Über 90 Wissenschaftler fordern eine Neubewertung bei der EU. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA reagiert wie in vielen anderen Fällen auch mit einer Erhöhung der zulässigen täglichen Aufnahmemenge von 0,3 mg auf 0,5 mg (!) pro kg Körpergewicht!

Glyphosat hat auch Auswirkungen auf bestäubende Insekten. So beeinträchtigt es z.B. nach einer Studie (Quelle: Melifera) die Navigation der Bienen.

Alle Menschen sollten so weit wie möglich auf chemische Spritzmittel verzichten, insbesondere im eigenen Garten gibt es ökologische Alternativen. Die Natur, die Umwelt und vor allem die eigene Gesundheit wird es ihnen danken.

Der Ratinger Bienenzuchtverein kann in diesem Zusammenhang viele Fragen beantworten.

Am Samstag, dem 05.03.2016  von 10 bis 12 Uhrhat der Ratinger Bienenzuchtverein von 1868 e.V. zu diesem Thema einen eigenen Info-Stand auf dem Marktplatz anlässlich des Internationalen Frauentages  (8.3.2016).

Unsere lieben Bienen schützen die Natur und helfen Mutter Erde die Umweltschäden zu bereinigen. So kann jeder Bürger mithelfen, indem er auf seinem Balkon oder im Garten nicht nur den Rasen abmäht, sondern auch etwas stehen lässt und zusätzlich noch Blumen hinzupflanzt, damit die Insekten wieder etwas zu knabbern bekommen.

Liebe Ratinger Bürger und Bürgerrinnen sie könnten der Natur, der Umwelt vor allem den Insekten wie unseren lieben Bienen sehr helfen wenn sie mal einen Versuch starten würden. Wie wäre es wenn sie in diesem Jahr auf ihrem Rasen der sonst immer so pike fein gemäht wird, in der Mitte einen großen runden Kreis mit hoch wachsenden bunten Blumen und Gräsern stehen lassen. Oder sie wählen dafür eine Herzform. Die weiter entwickelten bevorzugen vielleicht ein Jin-Jang Zeichen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wenn nun ihr Garten in den schönsten Farben blüht und der Tisch gedeckt ist dann bitten sie ihren Nachbarn einmal herüber zu kommen um sich diese Pracht aus der Nähe zu betrachten. Sie können sicher sein auch er wird ihrem Beispiel folgen und noch einen viel schöneren Einfall zur Hilfe unserer Umwelt und damit unseren lieben Bienen zu verwirklichen. Solche Ideen stecken an und werden nachher zur Mode. Das Grünflächenamt der Stadt, die Gartenarchitekten und Gartengestalter hätten hier ein weites Feld unserer Mutter Erde unter die Arme zu greifen. 

Es werden immer mehr Straßen gebaut, Plätze betoniert, Feldraine umgepflügt, Wald gerodet, sodass jeder von uns hier bremsend und für die Natur förderlich einwirken kann.

Auch im vergangenen Jahr war durch die lange warme Sommerzeit eine ausreichende Ernte zu verzeichnen. So konnten bei allen 240 Ratinger Bienenvölkern des Ratinger Bienenzuchtvereins zwischen 25 kg und 30 kg Honig je Volk geerntet werden.

Einige von uns Ratinger Imkern würden gerne als Imker-Paten einen interessierten neuen Imker Anwärter bei den ersten imkerlichen Schritten helfen und zur Seite stehen.

Alle 56 Mitglieder treffen sich jeden 2. Donnerstag im Monat ab 19. 30 Uhr im Vereinshaus auf dem Bienenlehrstand Gelände Oststraße 38 / Ecke Balke-Dürr Allee zu einer gemütlichen, informativen Runde. Gäste sind dazu herzlich eingeladen, um auch einmal etwas Bienenduft schnuppern zu können.

Wer sich als Jungimker für die für die Jugendarbeit mit Bienen interessiert, kann sich auch dort einfinden.

Der Imkerverein hat eine eigene Internetseite www.ratinger-bienen.de, wo Wissenswertes über die Bienenhaltung und Termine des Vereins zu erfahren sind.

Vereinsvorsitzende des Ratinger Bienenzuchtvereins von 1868 e.V.
Franz Naber  Duisburgerstr.  31  40885 Ratingen-Lintorf  Tel. 02102-154689
E-Mail: <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>
Obmann für Öffentlichkeitsarbeit
Volker von Schintling-Horny   Tel. 02102-31110, Fax: -34458 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!       WWW: schintlinghorny.de


  • Login