Ratinger Bienenzuchtverein

von 1868 e. V.

Die Puzzlesteine des Wildbienen-Lebens

Damit Wildbienen vor unserer Haustüre vorkommen können, müssen verschiedene Bedürfnisse abgedeckt sein. Wildbienen brauchen trockenwarme Standorte, genügend Nistplätze, Nistmaterial und Nahrungspflanzen. Diese «Requisiten» müssen nicht unbedingt von einem einzigen Lebensraum abgedeckt werden. Der Gesamtlebensraum der mobilen Bienen kann sich auch aus einem Puzzle mehrerer, benachbarter Teillebensräume zusammensetzen. Eine Mauerbiene z.B. hat ihren Nistplatz in einem morschen Obstbaum, baut ihre Brutzellen mit Lehm aus einer Grube und holt sich ihre Nahrung in unserem Garten. Vielmehr sind Bienen auf verschiedene Kleinbiotope und -strukturen angewiesen.

Die Puzzlesteine des Wildbienen-Lebens

Die Vielfalt der Kleinstrukturen

Unbewachsener Boden

Böden nicht versiegeln, sandige Stellen erhalten oder neu schaffen.

  • Abbruchkanten und Böschungen

Niedrige Kanten an Böschungen und Wegen bleiben lange vegetationsfrei und werden von erd- und steilwandbewohnenden Bienen angenommen. Wir können nachhelfen, indem wir an einer Böschung mit einem Spaten eine 30-50 cm hohe Kante abstechen.

  • Trockenmauern und Gebäude

Ritzen, Fugen und Löcher sind Nist-Hohlräume und damit ein Ersatzbiotop für natürliche Steilwände und Abbruchkanten.

  • Totholz

Baumstrümpfe, alte Obstbäume, morsche Äste oder Zaunpfähle stehen- und verrotten lassen.

  • Markhaltige dürre Stengel

Ruderalfluren, Hochstauden und Brombeergebüsche stehenlassen und Pflanzenstengel mit einer Rebschere anschneiden, damit Bienen eindringen können.

  • Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen